Phone
+49 8638 88559-200
Account
zum Kundenkonto
Note
zum Merkzettel
Cart
zum Warenkorb
Contact
Schreiben Sie uns!
Newsletter
Newsletter
Primo Einbaugehäuse XL-Serie mit Uni-Flexx im Sichtdachstuhl

EINBAUGERÄTE

IM SICHTDACHSTUHL

INSTALLATION IN DER AUFSPARRENISOLIERUNG

UNI-FLEXX FRONTTEIL FÜR XL 150

Ein Sichtdachstuhl ist in jedem Holzbau ein optisches Highlight, stellt den Elektriker jedoch vor große Herausforderungen. Leuchten, Lautsprecher oder andere Einbaugeräte konnten bisher nur mit komplizierten Konstruktionen installiert werden. Der Uni-Flexx bietet hierfür nun die optimale Lösung. In Verbindung mit dem Einbaugehäuse XL 150 wird die sichere Installation unter der Isolierung zum Kinderspiel. Überzeugen Sie sich selbst.

IN AKTION!

Die Innovation für gedämmte Hohldecken

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für die Installation von Leuchten, Lautsprechern oder anderen Einbaugeräten im Sichtdachstuhl ist lediglich ein 74 mm kleines Loch in der Sichtschalung notwendig. Dieses kann jeder Monteur selbst ohne zusätzliches Spezialwerkzeug bohren.

  • 74 mm Bohrloch
  • 68 mm Einbauöffnung
  • 10 – 50 mm Einbautiefe (stufenweise kürzbar)

Nachdem das Frontteil dank der Montagelaschen sekundenschnell montiert wurde, wird das Einbaugehäuse XL 150 aufgesteckt. Damit profitieren Sie nun von allen Vorteilen, die die XL-Serie bietet. Unter anderem werkzeuglose Rohreinführung, absolute Betondichte, integrierter Rohrgrip und optimales Thermomanagement. Dank dieser neuwertigen Lösung wurde die Isolierung bei der Installation von Einbaugeräten nicht beschädigt und der Brandschutz ist weiterhin gewährleistet.

Weitere Informationen können Sie dem Datenblatt entnehmen:

PRIMO UNI-FLEXX

ALLE VORTEILE AUF EINEN BLICK

EINFACHE MONTAGE

IN WENIGEN SCHRITTEN

74 mm Bohrloch wird in Sichtschalung eingebracht

74 mm Bohrung in die Sichtschalung einbringen. Dazu eignet sich eine handelsübliche Lochsäge.

Primo Uni-Flexx schwebt mit abgetrennten Installationssegmenten über Holzplatte

Bei Bedarf die Installationssegmente abtrennen, um die Einbautiefe der Deckenstärke anzupassen.

Primo Uni-Flexx steckt im Bohrloch einer Holzplatte.

Uni-Flexx in das Bohrloch stecken.

Primo Uni-Flexx wird mit Schrauben auf Holzplatte befestigt.

Uni-Flexx Frontteil wird mit Schrauben auf der Sichtschalung befestigt. Die Montagelaschen dienen als Führung für die Schrauben.

Primo Einbaugehäuse schwebt über dem Primo Uni-Flexx mit normalem und optionalem Trafotunnel.

Einbaugehäuse XL 150 aufsetzen. Trafotunnel kann optional angebracht werden, um den Klemmraum zu erweitern.

Primo Einbaugehäuse mit installierten Kabeln und Rohren auf Holzplatte.

Membran mit Cuttermesser öffnen, um Kabel und Rohre einzuführen.

Aufsparrenisolierung in blau

Isolierung anbringen.

Einbauleuchte und Trafo wird in die Öffnung des Primo Uni-Flexx gesteckt.

Einbauleuchte oder andere Einbaugeräte von unten anschließen und in die 68 mm Einbauöffnung stecken. Fertig!

Leuchtende Lampe in Holzdecke

Installation abschließen.

Wärmestrom bei in Holzdecke eingebautem Primo Uni-Flexx mit Einbaugehäuse XL 150 unter der Isolierung.

Optimale Luftzirkulation ist durch ideales Thermomanagement im Einbaugehäuse garantiert.

Innenansicht von Primo Uni-Flexx mit eingebautem Spot.

Geeignet für Klammern mit Gummierung sowie für Metallklammern mit Spreizlaschen.

Primo Einbaugehäuse XL 150 mit Uni-Flexx eingebaut in einen Sichtdachstuhl im Querschnitt.

Einbaugehäuse und Uni-Flexx beschädigen die Isolierung nicht. Damit ist die Energieeffizienz weiter gegeben.

ZUBEHÖR FÜR

DEN UNI-FLEXX

Frequently asked questions

FAQ

Was sagt der Putzer zu den Deckeln für das Thermodosensystem?

Wir hoffen er sagt: WILL ICH! Laut VOB/C sind gemäß DIN 18299 die Gewerke zu schützen. Dies bedeutet, dass der Putzer dafür sorgen muss, dass die gesetzten UP-Dosen sauber bleiben. Mit beiden Deckeln des Thermodosensystems wird das im Handumdrehen möglich. Die optimale Putzdicke von 10 mm wird immer erreicht.

Die Dose wird schnell gefunden, Wandschäden, die entstehen, wenn der Elektriker nach der Dose suchen muss, entfallen.

Putzer und Elektroinstallateur werden Freunde.

Warum entfällt das Bohren beim Geräteträger?

Die Montagefläche des Primo Geräteträgers wurde mit diversen Öffnungen konstruiert. Somit können Leuchten und weitere Geräte mit Schrauben bis 4 mm Durchmesser am Geräteträger ohne Bohren und Dübel-Setzen zeit- und kostensparend montiert werden.

Wie öffne ich den Geräteträger?

Der Geräteträger wird durch die Putzfedern auch nach dem Verputzen leicht gefunden. Wir haben eine Sollbruchstelle vorgesehen, sodass der Deckel vorsichtig mit dem Hammer geöffnet werden kann. Alternativ kann der Deckel auch mit einer 35er Lochsäge geöffnet werden.

Geräteträger braucht doch kein Mensch, oder?

Mit dem „eingegipsten Dübel“ von Primo hat der Bohrer erstmal Pause. Denn der Elektroinstallateur von heute schraubt die Montageplatte der Leuchten direkt am Geräteträger fest – ganz ohne Bohren und Dübel setzen!

Natürlich nicht zu vergessen: durch die sorgfältige Konstruktion der Thermodosen werden alle Kabel und Rohre im hinteren Teil der Dose eingeführt. Bei der Montage von Leuchten werden Kabel oder Rohre also garantiert nicht beschädigt.

Schützt der Geräteträger das Doseninnere vor Putz?

Ja, auf jeden Fall! Durch die Putzfedern wird die Dose aber dennoch schnell und ohne Wandbeschädigungen gefunden. Der Geräteträger eignet sich für 35 mm Öffnungen.

Für Standardöffnungen von 60 mm empfehlen wir den Universalputzdeckel für das Primo Thermodosensystem. Der praktische Helfer wird auf die Dose gesetzt und nach dem Putzen einfach eingedrückt, oder mit einer 68 mm Lochsäge entfernt.
Das Ergebnis? Saubere Putzkante. Putzschäden waren gestern!

Ich habe eine UP-Dose mit 60er Öffnung gesetzt. Die ist für den Leuchtensockel zu groß. Was kann ich machen?

Der Kunde möchte plötzlich Lampen mit extra schmalem Leuchtensockel? Kein Problem mit dem Primo Geräteträger. Der Deckel wird auf der eingesetzten Unterputzdose mit zwei Schrauben festgeschraubt, die Wand verputzt und der schmale Leuchtensockel direkt auf der Montagefläche des Geräteträgers befestigt.